Was passiert mit meinen Organen, wenn ich sterbe? Bin ich vielleicht selbst einmal auf Organe eines toten Menschen angewiesen? 

Organspende ist ein Thema der Ethik, das Mitmenschlichkeit, Tod, Nächstenliebe, Verantwortung und Angst miteinander vereint. 
Wer entscheiden können will, was für und was gegen die Organtransplantation spricht und welche Probleme sich speziell mit der Entnahme von Organen verbinden, muss wissen, welche religiösen bzw. ethischen Maßstäbe als Entscheidungshilfe herangezogen werden können. 

Die Unterrichtseinheit geht von konkreten Situationen und Problemstellungen zum Thema Organspende aus und stellt die Frage, ob es  Ausdruck eines besonderen Verantwortungsgefühls ist, wenn man als potenzieller Organspender zur Verfügung steht. Geht die Verantwortung für die Mitmenschen über den eigenen Tod hinaus bzw. darf man möglicherweise vom Tod anderer "profitieren"?

Aber auch die Frage, wie mit dem Mangel an Spenderorganen umgegangen werden kann, soll hier untersucht werden. Ist Werbung für Organspende gerechtfertigt oder müssen sogar gesetzliche Regelungen getroffen werden, damit mehr Spenderorgane zur Verfügung stehen?

Ist die Würde des Menschen auch bei einer Organentnahme und Organtransplantation gewährleistet? Wann ist ein Mensch wirklich tot? 
Die ethischen Kontroversen, die in den Fachwissenschaften Ethik/Philosophie, Religion/Theologie und Medizin ausgetragen werden, sollen hier zur Sprache gebracht und beurteilt werden.


 

.Übersicht: Texte und Materialien
Aufgabenstellungen

Organspende - Dokumentation - Video (Youtube)
 

ZDF: Materialien und Kontroversen zur Organspende/Organtransplantation (Nov. 2007)
 
 
 

 

2 Fälle zum Einstieg   | News Organspende     | Aufgabenstellungen    |Suchen    | Navigationsframe